Baby woche 17

Baby woche 17

Ab jetzt ist Bewegung die Lieblingsbeschäftigung deines Babys. Außerdem lernt es seine Hände und Füße immer besser kennen und spielt gerne damit. Und auch seine Lautsprache wird immer umfangreicher. Vielleicht erkennst du schon ein Ma-Ma?

Dein Baby & sich mit sich selbst beschäftigen

Spielen ist noch immer der Lieblingszeitvertreib deines Babys, aber ab jetzt braucht es dich nicht mehr unbedingt dafür. Die Entdeckung seiner Hände und Füße sorgt nämlich für ständige Beschäftigung und du wirst feststellen, dass es manchmal minutenlang mit ihnen spielt. Dein Baby mag Wiederholungen beim Spielen, denn so lernt es die Folgen seines Verhaltens kennen. Dir wird auch auffallen, dass dein Baby über einen längeren Zeitraum hinweg still sein kann, während es sich mit sich selbst beschäftigt.  

Babygewicht

4 Monate alte Babys wiegen im Schnitt zwischen 6 kg und 7 kg. Mädchen sind häufig etwas leichter, Jungs etwas schwerer. Dein Kinderarzt zeichnet bei jedem Termin sowohl Größe als auch Gewicht auf, wobei beides in Relation stehen soll. In der Regel sind große Kinder schwerer, kleine etwas leichter. Sorge dich nicht, wenn dein Kind über oder unter dem Durchschnitt liegt. Wichtig ist, dass sich die Kurven für Größe und Gewicht möglichst gleich entwickeln. 

Supermama spielen 

Mutter sein ist nicht einfach und leider gibt es bei der Geburt keine Gebrauchsanweisung zum Kind dazu. Viele Mamas versuchen, alles zu schaffen: den Haushalt, ein aufregendes Sexualleben, arbeiten, ihren Partner und die Familie. Als frischgebackene Mama ist das einfach nicht zu schaffen. 

Setze realistische Ziele

Verabschiede dich von dem Gedanken, dass das Haus jede Woche strahlend sauber sein muss und stell dich mit der Tatsache zufrieden, dass du die Wäsche gewaschen hast. Erledige das, was du schaffst, der Rest kommt später. Wird es dir zu viel? Sprich dann mit deinem Partner oder der Familie darüber, wie ihr die Dinge besser planen könnt und welche Aufgaben jemand anders übernehmen kann. 

Wusstest du, dass ...

Erwachsene automatisch in der „Babysprache“ mit ihren Kinder sprechen? Und das nicht ohne Grund. Die höhere Tonlage, die kürzeren Sätze, Wiederholungen und einfache Worte erregen die Aufmerksamkeit des Kindes und unterstützen es dabei, sprechen zu lernen. 

mama&baby

Und wo wir schon von hohen Ansprüchen sprechen. Langsam kann dein Baby den Tonfall deiner Stimme unterscheiden. Auf Schimpfen wird es traurig oder ängstlich reagieren, sprichst du mit einem positiven Tonfall wird es lachen und freudig reagieren. Vielleicht kennst du ja den folgenden Spruch, der übrigens nicht nur für Babys gilt: „Wie du mit deinem Kind sprichst, so klingt später seine innere Stimme.“