Baby woche 18

Baby woche 18

Weinen ist immer noch das wichtigste Kommunikationsmittel deines Babys, aber es entwickelt langsam auch einen Sinn für Humor. Es lacht bei Spielen wie Verstecken oder wenn etwas auf es zukommt. Dieses Lachen ist im Vergleich zum Weinen natürlich herrlich. Bring dein Kind so viel wie möglich zum Lachen. Schneide Grimassen oder mach lustige Geräusche. 

Das erste Mal alleine unterwegs

Es ist schon ziemlich aufregend, wenn du dein Kind zum ersten Mal bei Familienmitgliedern oder einem Babysitter zurücklässt. Fällt dir das schwer? Versuche dir einfach keine Sorgen zu machen, es ist gut für dich, ab und zu etwas zu unternehmen. Du brauchst auch Zeit für dich und dein Baby wird so sozialer. Wenn du irgendwann wieder arbeiten möchtest, kann es praktisch sein, schon jetzt hin und wieder etwas Abstand von deinem Baby zu nehmen. So könnt ihr euch beide langsam daran gewöhnen. 

Dinge in den Mund stecken

Hopp, und schon ist wieder etwas im Mund! Kommt dir bekannt vor? Dein Baby steckt sich gerne alles Mögliche in den Mund, weil es die Dinge mit Mund und Zunge besser erkunden kann. Die kleinen Hände kann es einfach noch nicht gut genug kontrollieren. Erst wenn dein Baby etwa sieben bis neun Monate alt ist, kann es Gegenstände immer besser mit seinen Händen erkunden.   

Wusstest du, dass ...

ein Urlaub mit deinem Baby etwas ganz anderes ist als ein Urlaub mit deinem Partner? Am besten stellst du eine Liste mit all den Dingen zusammen, die du mitnehmen musst und wählst einen kinderfreundlichen Ort aus. Es gibt sogar spezielle Familienurlaube! 

mama & baby

Vielleicht habt ihr es schon mal gespielt, das berühmte „Kuckuck, da!“ Wenn nicht, diese Woche wird dies mit Sicherheit euer neues Lieblingsspiel. Halte dazu einfach die Hände vors Gesicht. Beim Kuckuck darfst du zwischen den Fingern hervorlinsen, bevor du dann beim „Da!“ schnell die Hände vom Gesicht nimmst und dein Baby breit anlächelst oder eine lustige Grimasse schneidest. Mit diesem Spiel wirst du dein Baby jetzt immer wieder zum Lachen bringen. Du kannst dich alternativ auch hinter der Couch oder unter einer Decke verstecken. So lernt dein Kind auch gleich den ersten Schritt in Sachen Unabhängigkeit. Es erfährt, dass du da bist, obwohl es dich nicht sieht.