Baby woche 8

Baby woche 8

Du musstest dich wahrscheinlich erstmal an deine neue Rolle als Mama gewöhnen, aber glücklicherweise lernst du jeden Tag etwa Neues dazu. Es warten noch so viele neue Erfahrungen auf dich. Genieß diese Zeit, denn dein Baby wird schnell größer. Tatsächlich nimmt es bis zu ein Kilo pro Monat zu! 

Gewöhnung an die neuen Aufgaben als Eltern 

Wahrscheinlich fühlst du dich jetzt schon etwas selbstsicherer als direkt nach der Geburt. Inzwischen hast du keine Probleme mehr beim Füttern, Windeln wechseln und Baden deines Babys. Aber das bedeutet nicht, dass die Mutterschaft dir nicht schwerfallen kann. Es ist ganz normal, dass du noch ziemlich müde bist und dich nach ruhigeren Zeiten sehnst. Glücklicherweise ist ein Lächeln deines Babys oder etwas Gebrabbel meist ausreichend, um dich wieder etwas aufzuheitern. 

Dein Baby & Impfungen

Die ersten Impfungen werden auch Babyimpfung oder Kombinationsimpfung genannt, weil dein Baby gegen verschiedene Krankheiten auf einmal geimpft wird. Genauer gesagt gegen Diphterie, Keuchhusten, Tetanus, Polio und Haemophilus Influenzae Typ B. Außerdem kannst du dein Kind gegen Polymelitis, Hepatitis B und Pneumokokken impfen lassen. Sprich mit deinem Kinderarzt über die verschiedenen Möglichkeiten. 

Die Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen sind häufig mild, dein Kind fühlt sich höchstens einen Tag nicht ganz wohl oder leidet unter der Schwellung und Juckreiz. Wenn du dir Sorgen über eventuelle Nebenwirkungen machst, kannst du dich vom Kinderarzt beraten lassen. 

Wusstest du, dass ...

die Augen deines Babys sich immer besser auf Gegenstände konzentrieren können? Wenn du ein Stofftier im Abstand von ungefähr 20 Zentimetern vor das Gesicht deines Babys hältst, folgt es ihm mit seinen Augen.  

mama & baby

Vielleicht machst du dir Gedanken darüber, warum du dein kleines Baby jetzt schon impfen lassen musst. Der Zeitpunkt wurde extra so gewählt, damit dein Kind geschützt es, wenn es für Infekte besonders empfänglich ist. Außerdem zeigen Kinder in diesem Alter auch weniger starke Abwehrreaktionen. Es gibt vor allem in Deutschland aber auch immer mehr Eltern, die Impfungen eher kritisch gegenüberstehen. Manche Kinder können nämlich allergisch auf einige Impfungen reagieren. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, was wichtiger ist. Und ob man sein – und andere Kinder – dem Risiko aussetzen will, sich mit einer als ausgerottet geglaubten Erkrankung zu infizieren. Eine Frage, die heiß umstritten ist. Diskutiere mit anderen Müttern in unserem Forum.