Kleinkind Monat 28

Kleinkind Monat 28

Wenn der Satz stimmt, dass nur Dummköpfe Ordnung halten und Genies das Chaos beherrschen, dann ist dein Kleinkind ein echtes Genie. Es scheint, als hätte euer kleiner Schatz mehr Kram als du und dein Partner zusammen. Die gelegentliche Unordnung sollte dich daher nicht überraschen. Am besten einfach einen guten Platz für das Chaos schaffen, etwa in einer schönen Spielzeugkiste.

Woche 1) Vom Wutanfall zur großen Klappe

Weil dein Kind seine Gefühle jetzt besser verbalisieren kann, wird es weniger Wutanfälle haben. Allerdings kann es passieren, dass dein kleiner Schatz seiner Trotzphase mit einer ziemlichen großen Klappe entwächst. Denn plötzlich weiß dein Kind ganz genau, wie alles sein soll. Manchmal besser also du und mehr als dir lieb ist.  Was kannst du machen, wenn es gar nicht mehr auf dich hören will? (LINK)

Woche 2) Sprachentwicklung

Wusstest du, dass dein Kleinkind jeden Tag neue Worte und deren Bedeutung lernt? Sein Gehirn arbeitet gerade im Lichtgeschwindigkeitstempo. Denn neben den Worten, muss es sich ja auch Grammatik und Satzstruktur merken. Sprich viel mit deinem Kind und lies ihm viel vor, so kannst du seine Sprachentwicklung am besten unterstützen. Mehr zum Thema Sprachentwicklung in den ersten drei Lebensjahren liest du hier.

Woche 3) Erste Freunde

Egal ob dein Kind gerne mit anderen interagiert oder lieber alleine spielt, in diesem Alter zeigt es wachsendes Interesse an anderen Kindern. Wahrscheinlich sieht das zusammen spielen noch etwas andere aus, als du es dir vorstellst, aber diese ersten Freundschaften sind unglaublich wichtig für dein Kind. Ermutige es ruhig dazu, auf andere Kinder zuzugehen und Freundschaften zu schließen.

Woche 4) Wie viel Fernsehen ist okay?

Ein nette Fernsehserie oder eine DVD sind einfach perfekt, wenn du mal eine halbe Stunde Zeit für dich brauchst. Kurze Zeitspannen vor dem Bildschirm schaden deinem Kind auch nicht, aber die Fernsehzeiten sollten auf keinen Fall zwei Stunden überschreiten – und das ist in diesem Alter eigentlich schon viel. Zu viel Fernsehen wird übrigens mit Übergewicht einer langsameren Sprachentwicklung und Aufmerksamkeitsproblemen assoziiert.