Schwanger woche 22

Schwanger woche 22

22. Schwangerschaftswoche

Entwicklung deines Babys

Dein Baby ist damit beschäftigt, immer größer zu werden. Es ist jetzt 28,5 cm groß und wiegt 440 g! Es sieht auch immer mehr wie ein neugeborenes Baby aus, seine Lippen, Augenlider und Augenbrauen bekommen Form. Wenn du in deinen Bauch blicken könntest, würdest du die kleinen, feinen Haare (Lanugo) auf seinem Körper sehen. Diese Härchen schützen nicht nur die zarte Haut sondern halten auch die Körpertemperatur aufrecht, weil dein Baby noch nicht über genug Fett verfügt. Außerdem produziert dein Baby nun auch schon rote und weiße Blutkörperchen. 

Spiel mit deinem Baby

Du fühlst immer deutlicher, wie dein Baby sich bewegt. Es kann sich in deinem Bauch noch in alle Richtungen drehen. Während dieser Zeit kannst du sogar ein bisschen mit deinem Baby spielen. Leg deine (warmen) Hände auf dienen Bauch und heb den „Ballon“ in deinem Bauch ein bisschen an. Beweg deinen Bauch vorsichtig nach oben und nach unten. Wiege deinen Bauch in dem Rhythmus, den dein Körper vorgibt. Du wirst feststellen, dass dein Baby auf diese Bewegung eingeht. Es „schwimmt“ zu deiner Hand, wenn du kurz aufhörst, deinen Bauch zu wiegen. Es dauert vielleicht etwas, bevor du diese Kunst gelernt hast, aber es lohnt sich – auch für dich. Denn durch das hin- und herwiegen werden auch harte Bäuche wieder weich. 

Dein Körper

Vielleicht verspürst du in dieser Woche einen ausgesprochenen Heißhunger. Das ist kein Wunder, denn dein Baby und deine Plazenta haben in dieser Woche einen echten Wachstumsschub. Dein wachsender Bauchumfang ist ein Hinweis darauf, dass dein Baby gesund ist, wächst und gedeiht. Für dich ist jetzt aber eine gute Pflege besonders wichtig, um eventuellen Schwangerschaftsstreifen oder Dehnungsstreifen vorzubeugen. Leider kannst du diese nicht immer verhindern, aber du kannst die Streifen möglicherweise reduzieren, indem du deine Haut (nicht nur am Bauch) gut eincremst und massierst. 

Mögliche Beschwerden

Schwanger sein ist etwas Wunderschönes und es ist ja auch wirklich ein echtes Wunder miterleben zu dürfen, wie da ein kleiner Mensch in deinem Bauch heranwächst. Allerdings kann die Schwangerschaft auch einige Veränderungen mit sich bringen, über die niemand so wirklich gerne redet. Ein Beispiel ist die sogenannte Stressinkontinenz. Dabei wird unkontrolliert eine kleine Menge Urin ausgeschieden. Das kann vor allem passieren, wenn du Niesen, Husten oder Lachen musst. Eine Beschwerde, die übrigens auch viele junge Mütter nach der Schwangerschaft plagt. Ein gezieltes Beckenbodentraining hilft.